Praxis für Coaching und Therapie -

Rational-emotive Therapie nach Ellis (RET)


Warum haben Menschen Angst vor Spinnen, obwohl sie wissen, dass Spinnen ungefährlich sind?
Warum meinen Menschen, sie können nicht mit dem Rauchen aufhören, obwohl sie es 20ml am Tag tun?
Warum fühlen sich Menschen wertlos, obwohl sie erfolgreich sind?
Warum waschen sich Menschen 30mal am Tag die Hände, wenn diese nicht schmutzig sind?
Das macht doch keinen Sinn! Das ist doch unvernünftig... irrational.....

Diese Beispiele verdeutlichen eine grundlegende Erkenntnis der Psychotherapie:
Viele psychische und psychosomatische Störungen (Ängste, Zwänge, Depressionen, Beziehungsprobleme etc.) werden durch "irrationale" Überzeugungen bzw. Denk- und Bewertungsmuster hervorgerufen.

Wenn diese irrationalen Denkmuster zum Beispiel negativ sind und die Wahrnehmung von Ereignissen sehr stark bestimmen, werden Menschen ihr Leben vor allem negativ sehen und negative Gefühle wie Wut, Ärger oder auch Trauer, Resignation und Verzweiflung empfinden. Die negativen Gefühle verstärken wiederum die Tendenz zu irrationalem Denkmustern, so dass ein Teufelskreis entsteht. Dieser Teufelskreis kann die Entwicklung einer psychischen Störung wie z.B. Depressionen oder der Generalisierten Angststörung nach sich ziehen.

Bei der sich seit den 50iger Jahren etablierenden Rational-emotiven Therapie nach Ellis, werden persönliche Überzeugungen und irrationale Denkmuster hinterfragt und identifiziert, durch angemessene Gedankenmuster ersetzt bzw. die vorhandenen Gedankenmuster in angemessenere verändert.

Diese Bemühungen werden durch praktische verhaltenstherapeutische Übungen begleitet, mit deren Hilfe die gedanklichen Veränderungen schneller voranschreiten und stabilder vorgenommen werden sollen.